Header-Bild

Informationen aus unseren Stadtteilen

Interfraktioneller Antrag: Erstellung eines einfachen Bebauungsplanes Breite Straße Beiertheim

 

Herrn Oberbürgermeister

Dr. Frank Mentrup

Rathaus am Marktplatz

76124 Karlsruhe

 

 

 

 

 

 

Karlsruhe, 6. Juli 2018

Interfraktioneller Antrag: Erstellung eines einfachen Bebauungsplanes Breite Straße

 

Die Stadt stellt einen einfachen Bebauungsplan gemäß §30 BauGB für die Teile der Breite Strasse auf, die nicht durch die Erhaltungssatzungen erfasst sind. In diesem einfachen Bebauungsplan werden die möglichen Höhen der Gebäude zusätzlich festgelegt.

 

Begründung :

 

In dem Bereich der Breite Str. in Beiertheim, in dem keine Erhaltungssatzung gültig ist, stehen einige denkmalgeschützte, niedrige Häuser. Für Neubauten, die nach § 34 genehmigt werden, gelten jedoch die Höhen der Neubauten in der Umgebung als Maßstab. Hier ist eine gezielte Abstufung der Höhen über einen Bebauungsplan notwendig, so dass die alten denkmalgeschützten Gebäude in ihrer Höhe festgelegt werden und die Umgebung darauf Bezug nimmt.

Daher ist eine Erweiterung der kleinen älteren Bebauungspläne, die viel Spielraum lassen und den Erhalt der noch vorhandenen schönen traditionellen Substanz erschweren, notwendig.

 

Mit dieser Maßnahme wird dafür gesorgt, dass behutsam neu gebaut wird, um den notwendigen Wohnraum zu schaffen, aber keine Orientierung an den höchsten Baukörpern erfolgt, sondern eine angemessene Höhenentwicklung stattfindet, die Rücksicht auf Denkmäler nimmt.

 

 

 

Unterzeichnet von:

 

Parsa Marvi und Michael Zeh (SPD-Fraktion)

Tilman Pfannkuch (CDU-Fraktion)

Ekkehard Hodapp und Dr. Ute Leidig (GRÜNE-Fraktion)

Lüppo Cramer (Kult-Fraktion)

 

,

   

,

 
 

Kinder und Jugendliche in unseren Stadtteilen

Bildung ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts. „Modellschulen“, „Chancengleichheit“, „Hauptschulen“, „Bildungsarmut“, „Freizeit“. Welches ist der richtige Weg? Die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen in unseren Stadtteilen liegt uns am Herzen. Daher setzten wir den Dialog zum Thema „Kinder und Jugendliche in unserem Stadtteil“ auch in diesem Jahr fort.

 
 

Senioren in unseren Stadtteilen

Nicht nur im Stadtseniorenrat sondern auch in unserem Ortsverein wollen wir uns zukünftig um unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger kümmern und prüfen, ob unsere Stadtteile seniorenfreundlich sind.

 
 

Bulacher Wachthäusle

Nachdem das ehemalige Nachtwächterhäuschen des Dorfes Bulach dem Neubau der Kirche St. Cyriakus im Jahr 1830 weichen musste, fanden die Nachtwächter in der Litzenhardtstr. 64 ihr neues Domizil. Nach der Abschaffung der Nachtwächter diente das Haus als Armenhäuschen. Später ging das Haus in den Besitz der städtischen Wohnbaugesellschaft „Volkswohnung“ über, von der es Angela Geiger nach einem 3-jährigen Leerstand anmietete. Ihr und dem Verein „Freundeskreis Bulacher Wachthäusle“ ist es ein Anliegen, dieses Häuschen für Bulach zu erhalten. Gegen eine geringe Mietzahlung soll es den Beiertheimer und Bulacher Vereinen für Vorstandssitzungen und kleinere Versammlungen als Domizil und den Bürgerinnen und Bürgern als Ort für kleine Feste zu dienen. Leider reichen derzeit die Einnahmen nicht aus, alle Kosten für das Bulacher Wachthäusle zu decken. Der „Freundeskreis Bulacher Wachthäusle“ freut sich über jedes neue Mitglied (31 €/Jahr) oder über eine Spende (gegen Spendenquittung). Informationen zum Verein und zur Vermietung „Freundeskreis Bulacher Wachthäusle“ AWO-Konto Nr. 67 85 193 BLZ 600 205 00 Vermerk: Bulacher Wachthäusle Angela Geiger Tel. 0721-81 67 07 Angela-Geiger@online.de

 
 
 

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:279132
Heute:14
Online:1