Header-Bild

SPD Karlsruhe-Beiertheim-Bulach

Von der „LaSt“ zur „LEA“

Pressemitteilungen

Die Landesregierung wird die Landesaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Karlsruhe umbenennen, um die bisher gebräuchliche Bezeichnung „LaSt“/„Landesaufnahmestelle“ zu beseitigen. Dies teilte Integrationsministerin Bilkay Öney jetzt der SPD-Gemeinderatsfraktion mit. Die Einrichtung soll demnach in Zukunft den Namen „LEA“/ „Landeserstaufnahmeeinrichtung“ tragen.

Mit der Umbenennung nimmt die Landesregierung einen Vorschlag des Karlsruher SPD-Vorsitzenden Parsa Marvi auf, der nach Gesprächen mit Vertretern des internationalen Begegnungszentrums (IBZ) eine neue Namensgebung ins Gespräch brachte.

Mit der Umbenennung nimmt die Landesregierung einen Vorschlag des Karlsruher SPD-Vorsitzenden Parsa Marvi auf, der nach Gesprächen mit Vertretern des internationalen Begegnungszentrums (IBZ) eine neue Namensgebung ins Gespräch brachte.

Marvi warb gemeinsam mit der Vorsitzenden der SPD-Gemeinderatsfraktion Doris Baitinger und dem Karlsruher Landtagsabgeordneten Johannes Stober in Stuttgart erfolgreich für die Umbenennung. „Die umgangssprachlich verankerte Abkürzung ‚LaSt’ war uns ein Dorn im Auge. Es ist zynisch, einen Anlaufpunkt für Flüchtlinge mit einer solchen Abkürzung zu versehen“, erklärt Parsa Marvi den SPD-Vorstoß.

„Mit der symbolisch wirksamen Umbenennung in ‚LEA’ gibt es endlich einen Namen, der die Willkommenskultur gegenüber den in Karlsruhe ankommenden Flüchtlingen widerspiegelt“, freut sich die SPD-Fraktionsvorsitzende Doris Baitinger.

Gemeinsam dankten Parsa Marvi und Doris Baitinger dem Karlsruher SPD-Landtagsabgeordneten Johannes Stober für seinen erfolgreichen Einsatz für die Umbenennung in Stuttgart: „Johannes Stober hat mit dieser erfolgreichen Initiative einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er einen hervorragenden Draht zur
Landesregierung besitzt und sich deshalb effektiv für Karlsruher Interessen einsetzen kann.“

 

Homepage SPD Karlsruhe

 

WebsoziInfo-News

17.07.2024 06:22 Rechtsextremes Magazin „Compact“: Wie Nancy Faeser das Verbot begründet
Das „Compact“-Magazin wurde verboten, weil es zentrale Werte der Verfassung bekämpfe, sagt Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Den ganzen Beitrag von Christian Rath gibt es bei vorwärts.de

17.07.2024 06:12 Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab
Pauschalreisende, die bei FTI gebucht haben, können sich nun auf die Rückzahlung ihrer Vorauszahlungen verlassen. Der in der vergangenen Legislaturperiode auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion im Gesetz verankerte Reisesicherungsfonds zeigt ganz aktuell seine Wirkung. „Alle Zahlungen, die Kunden an den Veranstalter einer Pauschalreise leisten, müssen abgesichert werden. Dafür haben wir in der letzten Legislaturperiode den Deutschen… Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab weiterlesen

16.07.2024 06:15 Haushalt 2025
Das Soziale wird gestärkt Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Die Einigung legt die Basis dafür, dass die soziale, innere und äußere Sicherheit weiter gewährleistet werden kann. Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Damit habe die Bundesregierung „in schwieriger… Haushalt 2025 weiterlesen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:279133
Heute:34
Online:1